4. Georg-Schwarz-Straßen-Fest

Spieglein, Spieglein„Planung ist alles!“, sagt man ja immer und so frage ich Karen im Vorfeld, wie wir das denn nun machen wollen mit dem Georg-Schwarz-Straßen-Fest. Ich muss zugeben, ich bin etwas aufgeregt. Wir beschließen, es wie immer zu machen: wir lassen die Eindrücke einfach auf uns regnen. Ein bisschen Vorbereitung kann ich mir jedoch nicht verkneifen und so beobachte ich seit Tagen den Wetterbericht. Je näher wir in Richtung Samstag kommen, desto schlechter ist die Prognose. Heute ist Samstag. Als ich am Morgen aufwache, strahlt die Sonne vom Himmel. Am Freitagnachmittag bin ich nochmal kurz in der Georg-Schwarz-Straße gewesen. Eigentlich war da alles wie immer. Bis auf die zwei Dixi-Klos in der Holteistraße…

Fotografie ist eine KunstMan munkelt, man könnte nur auf das Georg-Schwarz-Straßen-Fest, wenn man einen Hund, Dread-Locks, mindestens einen Piercing oder ein Kind hätte. Ich habe nichts von alldem. Aber, ich habe Besuch von einem echten Berliner. Ich weiß nicht, ob das auch zählt… Und später kommen nochmal drei echte Berliner. Und die haben ein echtes Kind dabei. Einen Hund konnten sie auf die Schnelle nicht mehr auftreiben. Mittlerweile hat sich der Himmel zugezogen, dicke Wolken hängen über Lindenau. Um 14 Uhr treffen wir uns mit Karen am Lindenauer Markt. Vorher hatte sie mir noch aufgetragen, eine Einweg-Kamera zu kaufen. „Da haben die Bilder so einen schönen Retro-Touch!“, schwärmt sie. Ich bin froh, da ich dieses Gerät ohne Probleme bedienen kann. Es hat nur einen Knopf, das ist der Auslöser. Und es gibt sogar einen Blitz. Wenn der Film voll ist, dann erscheint ein großes X auf der Anzeige. Klingt simpel, ist es eigentlich auch.

Bei den vorbeigehenden Menschen raten wir, wer von ihnen zum Georg-Schwarz-Straßen-Fest gehen könnte. Alles in allem ist das ziemlich leicht. Wir orientieren uns einfach an den oben genannten Kriterien: Dread-Locks, Piercings, Hund oder Kind.

Alles andersRund um den Lindenauer Markt ist alles noch ganz ruhig. Als wir von der William-Zipperer-Straße in die Holteistraße einbiegen, ist es, als tauche man in eine andere Welt ein. Hunderte Menschen drängen sich vor den Ständen, den Bühnen, sitzen auf Bierbänken oder im Gras. Wir schlendern vorbei an Essensständen, dem Stand des Magistralenmanagements und der MitgestALTER (Engagement von und für Senioren rund um die Georg-Schwarz-Straße), der Hüpfburg vom Rockzipfel (Eltern-Kind-Büro) sowie den beiden Dixi-Klos. Auf der unteren Bühne spielt gerade die Band „Captain Katze plays with Fire“. Nach einem kurzen Abstecher in den Hinterhof von kunZstoffe (urbane Ideenwerkstatt e.V.) treffen wir auf die extra angereisten Berliner. Sie haben das Kind dabei. Wobei wir uns auch ohne Kind, Hund, verfilzten Haaren oder Piercings sehr wohl fühlen und uns prima in die kunterbunte Masse einfügen.

So ein krimZkramsDie Berliner sind extra aus der Hauptstadt gekommen, um sich mal anzuschauen, „was das für eine Straße ist“. Sie sind hellauf begeistert und nehmen gleich einen Kaffee mit Soja-Milch an einem der Stände in der Holteistraße. Unsere Gruppe spaltet sich auf. Karen und ich steuern direkt auf‘s krimZkrams (Materialsammlung von kunZstoffe) in der Hausnummer 11 zu. Davor ist ein Tisch aufgebaut, an dem man Kleider tauschen kann. Drinnen treffen wir Marie, eine der drei Gründerinnen. Gemeinsam mit Christine und Kordula hat sie den Laden letztes Jahr im Sommer eröffnet. Einmal im Monat veranstalten sie einen Workshop und kooperieren auch mit den Kleidertausch-Mädels, die draußen vor der Türe sitzen. Kleidertauschen kann man immer am ersten Mittwoch im Monat. Karen setzt sich auf eine Stufe und wird plötzlich von einem großen, braunen Hund stürmisch begrüßt. Ich frage Marie nach drei Worten für die Georg-Schwarz-Straße. Sie überlegt ganz kurz und sagt dann: „Amüsant, gediegen, Kaffee trinken“.

Tausch doch malEin kleiner Junge mit seinem Vater kommt herein. „Wir suchen eine Ballwerfbude!“, sagt der Vater. Marie läuft nach hinten und holt vier Holzkegel, die der Hund mehrmals mit seinem Schwanz umwedelt. „Hm, jetzt brauchen wir nur noch etwas ballartiges“, überlegt sie und kommt wenig später mit einem Wollknäuel wieder. Fertig ist die Ballwerfbude. Bevor sie nach draußen geht, sagt Marie zu uns: „Kommt doch mal vorbei, wenn hier Kleidertausch ist, da ist hier richtig was los!“ Die Veranstalterinnen vom Kleidertausch laden uns zum nächsten Termin am 5. Juni ab 19 Uhr ein. Auch eine ältere Dame interessiert sich für das Tausch-Prinzip. „Ich habe noch so viele Sachen, wäre doch schade drum!“, sagt die Frau.

Es tut sich wasVor der Schwarzwurzel (ein Bio-Mitgliederladen, Eröffnung am 21.Mai) und dem Fundbureau (Projekt zum Thema Wende, DDR, Geschichte und Identität) in der Hausnummer 14 sitzen die Leute draußen in der Sonne. Wir wechseln die Straßenseite und kommen am Haus Nummer 19 vorbei. Neugierig schauen wir durch die Eingangstüre, die weit offen steht. Wir gehen durch den kühlen Hausflur und begegnen Klaus Schotte. Er fragt, ob wir uns das Haus ansehen kunterbunte 19wollen und prompt bekommen wir eine private Führung durch die 560 qm große kunterbunte 19. Mit offenen Mündern stapfen Karen und ich die ausgetretenen Stufen des alten Hauses aus dem Jahre 1888 hinauf. Gespannt lauschen wir dem Wahl-Leipziger. Seine drei Worte für die Georg-Schwarz-Straße sind: „Diese Mischung, die Möglichkeiten und das gegenseitige Helfen“. Innerhalb von einer knappen halben Stunde erfahren wir so viele spannende Dinge über die Bewohner, ihre Pläne und das Haus, dass das an dieser Stelle kaum Platz hätte. Es ist sogar so viel, dass es über die kunterbunte 19 hier im Georg-Schwarz-Straßen-Blog einen eigenen Bericht geben wird… Es bleibt also weiter spannend!

SeifenblasenBeeindruckt treten wir aus dem Hauseingang. Auf Höhe der Hausnummer 18 öffne ich meine Seifenblasen-Flasche, die ich extra für das Georg-Schwarz-Straßen-Fest angeschafft habe. Ich puste ein paar schillernde Blasen in die laue Frühlingsluft. Gefühlte hundert Mal. Es ist schwer, die zarten Geschöpfchen mit der Kamera einzufangen. Eine Seifenblase zerplatzt an der Linse von Karens Kamera. Drei Jungs um die 20 gehen an uns vorbei. Sie weichen meinen Seifenblasen aus. Einer dreht sich genervt zu seinen Freunden um. „Die Straße ist da hinten genauso scheiße wie hier vorne!“, grummelt er. Karen und ich schauen uns verdutzt an und müssen lachen.

Veganes EssenZurück auf der Holteistraße stellen wir uns in der Schlange bei „Veganes Essen gegen Spende“ an. Irgendwann später am Abend verspreche ich mich und sage zu meinen Freunden: „Da gibt’s Spende gegen Geld!“ Wir wissen nicht genau, was wir da essen, aber es schmeckt gut. Karen sagt: „Das fühlt sich voll gesund an!“ CampingDas Geschirr spült man selbst in zwei Plastikschüsseln. Zwei mit Schaum, eine mit klarem Wasser. Ein bisschen erinnert das an Camping. Ein paar Stände weiter gibt es vegane Schoko-Tarte. Vegan, gluten- und sojafrei. „Mhh, voll saftig! Ach, ich mag die Georg-Schwarz-Straße!“, freut sich Karen nach dem ersten Bissen.

Bevor Karen nach Hause fährt, drückt sie mir die Kamera in die Hand. Sie sieht meinen ängstlichen Blick und sagt: „Ach, da kann man nicht viel falsch machen!“ Glaubt mir, man kann… Da stehe ich nun, mit weißem Stoffbeutel, Sonnenbrille und der Kamera um den Hals. Ich mache eine kleine Georg-Schwarz-Straßen-Pause und treffe meinen Berliner Besuch in einem ruhigen Café in der Merseburger Straße. Sie sind schwer beeindruckt vom wilden Leipziger Westen. „In Berlin haben wir mal in der Spittastraße gewohnt und ne Holteistraße gibt es in Friedrichshain ooch!“, erzählen sie mir. Gegen 17 Uhr tritt ein Teil die Heimreise in Richtung Berlin an.

Hof-FlohmarktZu zweit schlendern wir zurück in Richtung Georg-Schwarz-Straße. Die Kamera habe ich mittlerweile an meinen Besuch aus Berlin abgegeben. „Das ist ganz leicht!“, sage ich. Zudem denke ich, wer (fast) in Friedrichshain wohnt, sollte mit einer digitalen Spiegelreflex-Kamera umgehen können… Vor der Flora-Apotheke ist eine Armada von Fahrrädern angeschlossen. Wir biegen in den Hof der Hausnummer 1 ein. Vorher begegnen wir noch einem Junggesellenabschied mit neon-farbenen T-Shirts, lauter Musik und komischen Kopfbedeckungen. Ein junger Mann im weißen Hemd läuft uns ins Bild. „Das wird alles veröffentlicht!“, rufe ich ihm hinterher. Er bleibt Hofflohmarktstehen und dreht sich langsam um. Wir halten die Luft an. Und dann posiert er wie ein Modell. Im Laufe des Abends begegnen wir uns noch einige Male und immer wieder gibt er alles vor unserer Kamera. Wir schlendern über den kleinen Hof-Flohmarkt und fahren ein überteuertes Retro-Bike Probe. Fast hätten wir uns verleiten lassen, aber der Standbesitzer bleibt eisern und lässt nicht mit sich handeln. So ziehen wir ohne verrostetes Retro-Fahrrad weiter.

Mittlerweile hat sich das Straßenfest gut gefüllt. Wie ich später lese, sollen es zu den Stoßzeiten zwischen 12 und 18 Uhr sogar rund 4000 Besucher gewesen sein. Ich freue mich immer wieder, wenn die Tram 7 neue Besucher auf das Georg-Schwarz-Straßen-Fest bringt. Für die Auto- und Straßenbahnfahrer werden die vielen Menschen auf der Straße allerdings zur Zerreißprobe. Der ein oder andere verliert da schon mal die Nerven und hupt, bzw. klingelt sich im Falle der Tram, wild gestikulierend den Weg frei.

2Im Flur des kunZstoffe-Hauses wollen wir ein paar Fotos machen. Die Leute die vorbeigehen, warten rücksichtsvoll oder machen wilde Verrenkungen, um nicht ins Bild zu laufen. Gerade, als mein Berliner Freund auf den Auslöser drückt, kommt ein großer Mann durch den Eingang. „Ach, das wird jetzt auf jeden Fall ein Kunstfoto!“, lacht er und verschwindet in der Menge hinten im Hof.

„Wat mut, dat mut!“ und so stellen wir uns in die Dixi-Klo-Schlange an. Nebenan kann man seine Unterschrift für eine Initiative gegen Privatisierung leisten. Zwei Mädels laufen an mir vorbei und die eine sagt zur anderen „Ja, das ist schon voll schön hier, wa?!“ Genau, finden wir auch!

EnricoIch treffe Enrico am Magistralenmanagement-Stand. Er war schon den ganzen Tag als rasender Reporter unterwegs und hat fleißig Fotos vom Fest geschossen. Im Sommer, als ich ein vierwöchiges Praktikum beim Magistralenmanagement absolviert habe, saßen wir zusammen im Stadtteilladen Leutzsch. Wir erinnern hinZundkunZuns an das Georg-Schwarz-Straßen-Fest vom letzten Jahr. Da fällt mir eine besondere Situation ein. So stand ich im letzten Jahr zu später Stunde im Flur von hinZundkunZ (offener Projektraum von kunZstoffe) und diskutierte mit fremden Leuten darüber, wo denn nun „hier“ oder „da“ sei. Wir hüpften wild im Flur hin und her, um zu zeigen, wo für uns jeweils das eine oder das andere ist. So manch einem hüpfte ich auf den Fuß. Das weiß ich noch… Und als uns dann jemand sagte, dass es im Spanischen drei Worte für „hier“ und „da“ gebe, war das Chaos perfekt.

Kurze Zeit später flitzt Danie, ebenfalls Magistralenmanagement, an mir vorbei. „Na, sammelst du Eindrücke?“, fragt sie. Ich grinse. „Ja, es kommt mir vor, als sei dieses Jahr mehr los als letztes Jahr, oder?“„Na ja, es wird jedes Jahr ein bisschen mehr. Dieses Jahr haben wir aber nicht so viele Stände. Ach, ich bin aber so froh, dass das Wetter gehalten hat!“ Sie lächelt und verschwindet wieder in der Menge.

Die Welt zu GastGegen 18 Uhr treffen wir noch ein paar Freunde aus der Uni. Nun sind wir drei Berliner, eine Bayerin und eine Thüringerin. Wir gehen nochmal zum Essen gegen Spende-Stand. Der Junge von heute Mittag steht immer noch da. Sein Kollege hinter ihm brät in einer riesen Pfanne nach wie vor geduldig lila-farbene Bratlinge. Wir beobachten einige Leute, die neugierig um den Stand schleichen, stirnrunzelnd auf den Teller schauen und laut überlegen, was da drauf sein könnte. „Ich beantworte auch Fragen!“, sagt der junge Herr, bereits leicht genervt. Anstatt wie üblich von rechts, stellt sich jemand, „aus Versehen“, von links an. Die Person legt einen Euro in die Spenden-Box, nimmt sich 50 Cent Rückgeld, zwei Teller und geht. „Danke“ haben wir nicht gehört. In der Gruppe löffle ich heute also schon zum zweiten Mal vom veganen Mischteller. Zwei Frauen bleiben neben uns stehen. Mit schwäbischem Dialekt sagt die eine: „I wois ned, was des isch, aber I frog mol…“ Wir zeigen auf den Stand neben uns. „Was hasch dafür zahlt?“, will sie wissen. „Essen gegen Spende!“, antworten wir mit vollem Mund. „Ach Goddele!“, sagt die Dame entzückt und reiht sich in die Essensschlange ein. Brav spülen wir unser Geschirr und bedanken uns bei einem jungen Mann, der abtrocknet.

Ich gebe Alina meine Seifenblasen und sie fängt an, sie wahllos in die Menge zu pusten. Die Blasen zerplatzen auf Rucksäcken, Brillengläsern oder hellen Jacken der vorbeigehenden Leute. Wir ernten den ein oder anderen verständnislosen, bzw. vorwurfsvollen Blick. Die vielen Kinder aber sind entzückt. „Aber, ich glaube, ich habe mich am meisten darüber gefreut!“, sagt Alina grinsend.

An uns pest ein kleines Mädchen mit ihrem Fahrrad vorbei. Fast ungebremst fährt sie in einen Mann hinein, der gerade einen großen Koffer mit Band-Equipment wegbringt. Sie blickt nach oben und schaut den Mann mit der Sonnenbrille genervt an. Dann dreht sie den Lenker und braust in die andere Richtung davon.

Freddy, ebenfalls aus Berlin sagt: „Meine drei Worte für die Georg-Schwarz-Straße: Kreuzberg, bunt, knorke!“ „Chillig!“, ruft Alina von hinten und macht noch mehr Seifenblasen.

Hin und HerGegen 19 Uhr taucht jemand auf, den ich den ganzen Tag schon schmerzlich vermisst habe: die Sonne. Tapfer kämpft sie sich durch die Wolken. Wir gehen, ca. das dreihundertsiebenundachzigste Mal, von der Holteistraße quer über die Georg-Schwarz-Straße in Richtung MC Storch. Dort wollen wir den Tequila-Stand, den ein paar junge Leute vor der Buchhandlung Grallert aufgebaut haben, aufsuchen. Auf dem Gehweg kommt uns ein kleiner, brauner Hund entgegen. Souverän schIängelt er sich durch die Menge. Ich bleibe stehen, bücke mich zu ihm herunter und berühre seine winzige Schnauze. Er sieht mich kurz mit seinen braunen Knopfäuglein an, hüpft dann aber schnell weiter. Wenig später schwankt uns ein älterer Herr entgegen. Er klammert sich an seinem Rad fest und sagt: „Hat jemand meinen Hund gesehen?“ Wir bilden eine Gasse, um den Blick auf das kleine Tier freizumachen. „Danke!“, sagt er etwas beschwipst und folgt seinem Hund, der genau zu wissen scheint, wo es lang geht. Fast schon vorwurfsvoll schaut das Hündchen drein. Nach dem Motto: „Kommst du endlich?“

„Kommt mal ran hier“, ruft der Junge, als wir etwas zögernd vor dem Tequila-Stand stehen. Es ist, wenn man es genau nimmt, eine Holzgarnitur, bestehend aus einem Tisch und einem Stuhl auf der zwei Flaschen Schnaps stehen. Einer der Jungs hält ein Tablett mit Zitronen -und Orangen-Scheiben. „Silber oder Gold?“, fragt er uns. „Na, du siehst doch eher nach Gold aus!“, meint er grinsend als er Alina anschaut. „Soll ich mal deinen Notizblock halten?“, fragt mich der junge Mann, als er sieht, dass ich mit Block, Schnaps und Zitrone überfordert bin. Er nimmt mir den Block aus der Hand. „Was schreibst du denn da?“, fragt er und schaut auf meine Notizen. Er runzelt die Stirn. „Ach, ich kann gar nichts lesen!“, sagt er und gibt mir den Block zurück. „Wie laufen denn die Geschäfte? Ihr könnt euch sicher nicht beschweren, oder?“, erkundige ich mich. „Ach, wir beschweren uns einfach nicht!“, antwortet einer aus der Gruppe augenzwinkernd.

Wir stehen gerade lachend in der Runde, da nähert sich von hinten ein älterer Herr. Er schaut auf meinen Notizblock und säuselt: „Schreibst du mir einen Liebesbrief?“ Ich male ein großes rotes Herz auf einen Zettel und schreibe unsere Namen hinein. Er nimmt das abgerissene Blatt, küsst einmal darauf und ruft: „Ein bisschen Spaß muss sein!“ Im Gehen dreht er sich nochmal kurz um und fragt: „Habt ihr nicht noch einen Bilderrahmen dazu?“

KinderaugenNach einem kleinen Zwischenstopp im kunZstoffe-Hinterhof, gehen wir zurück in die Holteistraße. Ich hole noch einmal die Seifenblasen heraus und puste in die Menge, die „Their Majesties“ lauscht. Ein kleiner Junge starrt gebannt auf die schillernden Blasen. Tapsig kommt er zu uns herüber. Ich beuge mich zu ihm herunter und versuche, perfekte Seifenblasen zu machen. Jedes Mal, wenn er eine Blase mit der Hand erwischt oder eine in seinem, bzw. in meinem Gesicht zerplatzt, lacht er aus vollstem Herzen. Irgendwann geht mir die Puste aus. Als ich mich wieder aufrichte, applaudiert er begeistert.

Wir beobachten ein kleines Mädchen mit Ohrschützern, das mit ihrem Vater rechts von uns steht. Nach Vorbild der Erwachsenen mit Kind, hat sie ein Stofftier auf ihren Bauch gebunden. Es ist mit einem Schal festgeknotet. Wir rätseln, was es sein könnte. „Murmeltier“ ist der erste Gedanke. „Hm, könnte auch ein Biber oder ein Wombat sein. Oder eine Bison-Ratte.“ Dass es sich bei einer Bison-Ratte um eine sehr skurrile Kreuzung handeln würde, fällt uns erst nach einiger Überlegung auf. „Irgendwas ist da doch falsch…“

Auf der Erde„Es gibt hier keine Zuckerwatte!“, stellt Freddy enttäuscht fest. Gegen 8 Uhr abends verlassen wir das bunte Georg-Schwarz-Straßen-Fest. Wir gehen an einem Jungen vorbei, der flach auf der Straße liegt. Ohne Decke. Seine Augen sind geschlossen, er lauscht der Musik. Wir schlendern in Richtung Lindenauer Markt, um uns herum wird es still. Und dann geben wir uns nun das absolute Kontrastprogramm: die Leipziger Kleinmesse. Am Zuckerwatte-Stand und am Riesenrad treffen wir ein paar Leute wieder, die wir auch schon auf dem Georg-Schwarz-Straßen-Fest gesehen haben…

Hier sind meine 3 Worte, bzw. Gedanken für das Georg-Schwarz-Straßen-Fest: Die Welt zu Gast – offene Türen – bis zum nächsten Jahr! 

(Fotos: Karen Lemme/ Tim Wunderlich; Text: Helena Mohr)

3 Gedanken zu „4. Georg-Schwarz-Straßen-Fest

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s